Gemeinsam Perspektiven entwickeln

Beraten - Fördern - Vernetzen

Aufruf: Zusammen im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern (bis 28.02.2019)

 
 
Zusammen im Quartier - Kinder stärken - Zukunft sichern
 
 
Der Aufruf wird am 28. Februar 2019 geschlossen. Die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sind ausgeschöpft. Später eingereichte Projekte können nicht mehr berücksichtigt werden.
 
 
Ein Beispiel für ein gelungenes Projekt finden Sie weiter unten!
 
 

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) hat vor Kurzem einen neuen Aufruf unter dem Motto „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ veröffentlicht. Jährlich stehen nun bis zu acht Millionen Euro für entsprechende Projekte zur Verfügung. „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ knüpft an die Tatsache an, dass Armut in NRW nicht nur regional verteilt ist, sondern auch innerhalb von Städten sehr unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Entsprechende Stadtbezirke weisen eine hohe Quote von Hartz IV – Empfänger/innen auf und gerade auch Kinder und Jugendliche leiden sehr unter dieser Situation.

Die Armut ist nicht nur materieller Natur, sondern schränkt die Kinder und Jugendlichen auch in ihren Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten ein. Dies bedeutet nicht nur negative Folgen für die betroffenen Personen, sondern mittelfristig auch für die gesamte Gesellschaft. Hier setzt das MAGS NRW mit „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ an und fordert lokale Akteure auf, Projektvorschläge zu den drei Bausteinen des Aufrufs einzureichen. Während die Bausteine 1 und 2 aus Landes- und ESF-Mitteln finanziert werden, wird Baustein 3 ausschließlich aus Landesmitteln gefördert. Im Folgenden werden die drei Bausteine kurz vorgestellt:

Baustein 1: Aktive Nachbarschaft – Bezugspersonen im Quartier

Förderfähig sind Personalausgaben für „Quartiers-Kümmerer“, die Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien zur Seite stehen und gemeinsam mit diesen Aktionen planen und umsetzen sollen. So sollen z. B. der Übergang von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule positiv gestaltet bzw. Teilhabechancen an der Gesellschaft erweitert werden. Förderfähig sind nicht nur bewährte Konzepte, sondern ausdrücklich auch neue Formen von Zugängen und Maßnahmen.

Baustein 2: Gesundes Aufwachsen

Förderfähig sind Personalausgaben im Rahmen von Projekten, welche das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien zum Ziel haben. Gefördert werden sollen insbesondere Projekte, in denen die Teilnehmer/innen theoretische und praktische Kenntnisse im Bereich Nahrungs- und Lebensmittel erwerben können sowie Projekte, die sportliche Aktivitäten unterstützen.

Baustein 3: Daten zu Taten im Sozialraum

Förderfähig sind Personal- und Sachkosten. Die Projekte zu diesem Baustein sollen Daten zu Sozialräumen erheben, auswerten und dann Ansatzpunkte für lokale Angebote bieten. So soll erreicht werden, dass Maßnahmen punktgenau angesetzt werden können. Förderfähig sind daher nicht nur Erhebungen und Analysen, sondern z. B. auch Sozialraumkonferenzen sowie Diskussions- und Transferveranstaltungen.

Für alle drei Bausteine gilt: Antragsberechtigt sind juristische Personen, die ihren Sitz in NRW haben. Dies können Gebietskörperschaften, Träger der Freien Wohlfahrtspflege oder auch andere Akteure sein, die vor Ort aktiv sind. Die Projekte sollen für mindestens zwölf Monate gefördert werden, wobei der Durchführungszeitraum auf den 31.12.2020 befristet ist.

Auf der Internetseite des Vorhabens finden Sie alle nötigen Antragsunterlagen. Bitte beachten Sie dabei, dass es für Projekte im Baustein 3 separate Unterlagen gibt, da dieser nicht ESF-gefördert ist. Weitere Informationen erhalten Sie in der Regionalagentur oder in den Begleitinformationen zum Aufruf.

 
 

 
 

Ein gutes Projektbeispiel: GEKKO (Gierskämpen engagiert sich koordiniert und kompetent) in Arnsberg

Der Verein für Kinder- und Jugendarbeit in Gierskämpen e.V. hat zum 15. September 2018 das Projekt GEKKO (Gierskämpen engagiert sich koordiniert und kompetent) gestartet. Das Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und deren Eltern im Arnsberger Stadtquartier Gierskämpen, das durch einen hohen Anteil von SGB II-Leistungsbeziehenden unter den jungen Menschen geprägt ist. Durch Coachings sollen die Teilnehmenden in ihrer sozialen, emotionalen und kognitiven Kompetenz gestärkt werden, was u.a. den Übergang von der Schule ins Berufsleben erleichtern soll. Auch Kinder und Jugendliche, die die Schule verweigern, sollen aktiv angesprochen werden. Kooperiert wird z. B. mit der Stadt Arnsberg, dem FC Blau-Weiß Gierskämpen und der IHK Südwestfalen. GEKKO (Gierskämpen engagiert sich koordiniert und kompetent) ist auf 27 Monate angelegt und wird aus Mitteln des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Interessierte erhalten weitere Informationen bei Herrn Johannes Böhnke, Tel.: 0170 / 7151987. Der Projektstandort ist der Jugendtreff, Altes Feld 34, 59821 Arnsberg.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.

Europäische Union Europäischer Sozialfonds
ESF NRW
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW
 
Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb
 
 
Die Regionalagenturen in Nordrhein-Westfalen
Alles Echt! - Südwestfalen
 

Ursula Rode-Schäffer (Geschäftsführerin)
Tel.: 0 29 21 - 30 34 99 • Fax: 0 29 21 - 30 26 55 • E-Mail senden

Frederik Woischwill (stellv. Geschäftsführer)
Tel.: 0 29 31 - 94 40 40 •  Fax: 0 29 21 - 30 26 55 •  E-Mail senden

 

Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e.V.  •  Niederbergheimer Str. 24 a (Besucheranschrift) • Hoher Weg 1-3 (Postanschrift) •  59494 Soest

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen