Gemeinsam Perspektiven entwickeln

Beraten - Fördern - Vernetzen

Potentialberatung NRW: Fit für gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen

 
 

Mit Hilfe der Potentialberatung wird in Nordrhein-Westfalen die Inanspruchnahme einer externen Beratung gefördert, die Unternehmen darin unterstützt, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zukunftsorientiert zu sichern und auszubauen. Die Potentialberatung ist dabei stets beteiligungsorientiert, die Beschäftigten werden also in den Beratungsprozess eingebunden.

Vor dem Start der Beratung müssen Unternehmen aus dem Kreis Soest¹ sowie dem Hochsauerlandkreis² zunächst eine kostenfreie Erstberatung durch die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland oder eine andere Erstberatungsstelle vor Ort in Anspruch nehmen. Die Kontaktdaten der Regionalagentur finden Sie im unteren Bereich dieser Internetseite, die Kontaktdaten der übrigen Beratungsstellen können Sie diesem PDF-Dokument entnehmen.

 
 
Beratungsscheck Potentialberatung
 
 

Eine förderfähige Potentialberatung muss mindestens einen der folgenden Bereiche betreffen:

  •  Arbeitsorganisation, z. B. Strukturen/Prozesse, Arbeitszeit, interne/externe Kommunikation und Kooperation                  
  •  Kompetenzentwicklung, insbesondere Personalentwicklung, Qualifizierung und Stärkung der Ausbildungsfähigkeit
  •  Demographischer Wandel, z. B. Wissensmanagement, alternsgerechte Arbeitsorganisation, Arbeitszeit
  •  Digitalisierung, besonders Gestaltung von Arbeit und Technik, Partizipation
  •  Gesundheit, z. B. Einführung eines nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagements und Schaffung einer positiven Work-Life-Balance

Schulungen sind im Rahmen einer Potentialberatung nicht förderfähig. Jedoch kann die Potentialberatung genutzt werden, um Schulungsbedarfe (z. B. im Themenfeld Digitalisierung) zu ermitteln bzw. vorzubereiten. Die Schulungen selbst sind ggf. über einen Bildungsscheck NRW förderbar. Für Zertifizierungen gilt wiederum: Die Zertifizierung selbst ist nicht förderfähig, die Vorbereitung dieser jedoch sehr wohl.


Die Rahmenbedingungen:

  • Einen Beratungsscheck für eine Potentialberatung können Unternehmen erhalten, die älter als 2 Jahre sind und mindestens 10 und weniger als 250 Beschäftigte haben. Mindestens ein sozialversicherungspflichtig Beschäftigter muss in Vollzeit tätig sein. Aushilfskräfte auf Minijob-Basis und auch Auszubildende bleiben hierbei unberücksichtigt. Mitarbeitende Eigentümer/innen werden hingegen gezählt.
  • Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten können ggf. eine Förderung aus dem Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch erhalten.
  • Erstattet werden 50 Prozent der Beratungskosten bis maximal 500 Euro pro Beratungstag.
  • Die Dauer der Potentialberatung beträgt zwischen einem und 10 Tagen, die Aufteilung in zwei (separat zu beantragende) Beratungen ist möglich.
  • Nach 36 Monaten können zehn weitere Beratungstage im Rahmen einer Potentialberatung gefördert werden. 

In der Datenbank Potentialberatung finden Sie eine Auswahl von Beratungsunternehmen, auch aus dem Kreis Soest und dem Hochsauerlandkreis. Weitere Informationen zur Potentialberatung finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH hat zudem einen Leitfaden für Unternehmen zur Potentialberatung herausgegeben. Die Potentialberatung kann mit dem Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch plus, welches die Digitalisierung in den Fokus nimmt, kombiniert werden.

Die Potentialberatung wird aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

 
 

Für jüngere Unternehmen kommt ggf. das Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" infrage. Details zu diesem vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle verantworteten Angebot erhalten Sie an dieser Stelle.

 
 

¹Der Kreis Soest umfasst die Städte und Gemeinden Soest, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen, Warstein, Werl, Anröchte, Bad Sassendorf, Ense, Möhnesee, Lippetal, Welver und Wickede (Ruhr).

²Der Hochsauerlandkreis umfasst die Städte und Gemeinden Arnsberg, Bestwig, Brilon, Eslohe (Sauerland), Hallenberg, Marsberg, Medebach, Meschede, Olsberg, Schmallenberg, Sundern (Sauerland) und Winterberg.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.

Europäische Union Europäischer Sozialfonds
ESF NRW
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW
 
Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb
Alles Echt! - Südwestfalen
 

Ursula Rode-Schäffer (Geschäftsführerin)
Tel.: 0 29 21 - 30 34 99 • Fax: 0 29 21 - 30 26 55 • E-Mail senden

Frederik Woischwill (stellv. Geschäftsführer)
Tel.: 0 29 31 - 94 40 40 •  Fax: 0 29 21 - 30 26 55 •  E-Mail senden

 

Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e.V.  •  Hoher Weg 1-3  •  59494 Soest

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen