Gemeinsam Perspektiven entwickeln

Beraten - Fördern - Vernetzen

Transformationsberatung NRW:
"Green Economy" heute und morgen gemeinsam gestalten

 
 

Die Transformationsberatung NRW fördert ab 01.07.2022 die Beratung von Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zum Thema Green Economy (Infos zum Thema) aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds. Die relevanten neuen Formulare sind dem Antrag verpflichtend als Anlage beizufügen. Beratungsschecks, die eine Befristung enthalten, müssen gemeinsam mit dem Förderantrag bis zu der auf dem Beratungsscheck genannten Frist bei der Bewilligungs-behörde eingegangen sein. Maßgeblich ist dabei das Datum des Antragseingangs bei der Bewilligungsbehörde.

 
 

1. Die Zielgruppe und Voraussetzungen der Transformationsberatung NRW

  • Unternehmen als natürliche und juristische Personen sowie als Personengesell-schaften mit Arbeitsstätte in NRW
  • von den juristischen Personen des öffentlichen Rechts sind Gemeinden, Kreise und kreisfreie Städte (kommunale Gebietskörperschaften) als Zuwendungsempfänger ausgeschlossen
  • juristische Personen des privaten Rechts (z.B. GmbH, AG, e. G., e. V.), an denen Länder und/oder Gemeinden/Gemeindeverbände beteiligt sind, können ei-nen Beratungsscheck erhalten
  • die Mindestzahl von zehn Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) ist Fördervoraussetzung (für kleinere Betriebe gibt es das Programm "unternehmensWert:Mensch" bzw. „unternehmensWert:Menschplus“)
  • Förderrechtliche Hinweise des MAGS NRW finden Sie hier.

2. Die möglichen Inhalte der Transformationsberatung NRW

Green Economy:

  • Identifikation von Ansatzpunkten für nachhaltiges Wirtschaften im Betrieb, Entwicklung einer Corporate Social Responsibility-Strategie
  • Etablierung nachhaltiger betrieblicher Umsetzungsstrukturen, Kostensparnisse durch Umweltmaßnahmen, ökologische Produktgestaltung
  • Ansätze einer ökologischen Unternehmenskultur, Modernisierung
  • Strategieentwicklung für veränderte Märkte, Umstellung von Wertschöpfungsketten, Ressourceneffinzienz
  • Möglichkeiten der Berechnung des Co2-Fußabdrucks u.a. ökologisch relevante Kennzahlen, Emissionsreduktion
  • Gemeinwohlökonomie
  • Entwicklung einer umweltorientierten Personalentwicklung, Strategien der Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung durch Employer Branding
  • Angebot von neuen Weiterbildungsstrukturen für die Beschäftigten im Bereich ökologisches Wirtschaften

Darüber hinaus sind die Beschäftigten in die Beratung einzubinden, um die Tragfähigkeit betrieblicher Veränderungsprozesse zu unterstützen. Im Laufe des Beratungsprozesses sollten eine Unternehmensstrategie (Zieldefinition, Kompetenzplanung) und eine Umsetzungsplanung (Meilensteinplanung) erarbeitet und dargestellt werden.

Methodisch basiert die Transformationsberatung auf Einzelberatungen mit betrieblichen ExpertInnen und Entscheidungsträgern, Workshops und Qualifizierungsplanungen unter Beteiligung von Beschäftigten. Ziel ist die Implementierung einer Umsetzungsstrategie, die Evaluation sowie die Kompetenz- und Qualifikationsplanung im Sinne einer strategischen Personalentwicklung.

3. Die Konditionen der Transformationsberatung NRW:

  • Gefördert werden können innerhalb von 36 Monaten bis zu zwölf Beratungstage mit 40 Prozent der Kosten (max. jedoch 400 Euro pro Beratungstag, ohne Umsatzsteuer)
  • Ein Beratungstag hat zwingend acht Stunden, abrechnungsfähig sind jedoch auch halbe Beratungstage
  • Die Beratung kann durch ein fachlich geeignetes Beratungsunternehmen erfolgen, welches jedoch nicht mit dem zu beratenden Betrieb verbunden sein darf

4. Das Verfahren:

  • Eine Beratung ist nur dann förderfähig, wenn vor Abschluss des Beratungsvertrages eine kostenfreie Erstberatung durch die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland oder eine andere Beratungsstelle vor Ort erfolgt ist.
  • Nach Abschluss der Erstberatung (ein Gespräch vor Ort im Unternehmen, ggf. telefonisch) kann ein Beratungsscheck ausgestellt werden, der den vorgezogenen Maßnahmebeginn erlaubt.
  • Über Dokumentationspflichten wird im Rahmen der Erstberatung informiert, die konkrete Antragstellung bei der Bewilligungsbehörde erfolgt erst nach Abschluss und Zahlung der Beratung.

5. Neustartberatung

Bei der Transformationsberatung gibt es die Möglichkeit, zwei zusätzliche Tage (Neustartberatung) zu nutzen, um Unternehmen, die einen Teil ihrer Belegschaft verloren haben, Zeit zu geben, sich auf den Beratungsprozess einzulassen. Mit den Neustartberatungstagen soll die Belegschaft dabei unterstützt werden, sich auf einen beteiligungsorientierten Potentialberatungsprozess einzulassen und Skepsis in der Belegschaft gegenüber einem Beratungsprozess abgebaut werden. Das Unternehmen muss gegenüber der Beratungsstelle subventionserheblich erklären, dass eine Entlassungsanzeige gem. § 17 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) an die Agentur für Arbeit übermittelt wurde. Zu Prüfzwecken können vom Unternehmen eine Kopie der Eingangsbestätigung der Agentur für Arbeit über die Entlassungsanzeige gefordert werden. Zum Zeitpunkt der Ausgabe des Beratungsschecks darf die Eingangsbestätigung der Agentur für Arbeit nicht älter als sechs Monate sein.

Die Neustartberatung findet idealerweise mit der ganzen Belegschaft zwingend vor der Transformationsberatung statt und sollte auf folgende Inhalte ausgerichtet sein:

  • Verarbeitung der Veränderungen
  • Transparenz über den durchgeführten Personalabbau,
  • Zurechtfinden
  • Blick nach Vorn
  • Vorbereitung eines beteiligungsorientierten Potentialberatungsprozesses
  • Abbau der Skepsis in der Belegschaft gegenüber einem Beratungsprozess (Veränderungs- bzw. Changemanagement)

Fragen beantwortet Ihnen gerne das Team der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland. Weitere Informationen finden Sie darüber hinaus auf den Internetseiten des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und bei der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B. NRW).

 
 

Die Transformationsberatung NRW wird aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.
 
 
Die Regionalagenturen in Nordrhein-Westfalen
 
 
Südwestfalen - Alles echt!
 

Thomas Henke (Geschäftsführung)
Tel.: 0 291 - 94 25 52 • E-Mail senden

Anne Sellmann (Stellv. Geschäftsführung)
Tel.: 0 29 21 - 30 34 99 • E-Mail senden

 

Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e.V.  •  Steinstraße 27 (Geschäftsstelle) • 59872 Meschede

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen