Gemeinsam Perspektiven entwickeln

Beraten - Fördern - Vernetzen

Altenpflegeausbildung: Auch in Teilzeit zum Erfolg

27.04.2018

Eine Ausbildung zu Altenpflegefachkraft ist auch in Teilzeit möglich. Unterstützung können Interessierte im Rahmen des ESF-kofinanzierten Projekts "TEP – Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen" erhalten.

Ein Blick in die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit offenbart: In der Region Hellweg-Hochsauerland sowie angrenzenden Gemeinden sind aktuell mehr als 200 Stellenangebote im Bereich der Altenpflege ausgeschrieben. Die Altenpflege ist ein Beruf mit vielen Chancen und sehr guten Zukunftsperspektiven, doch trotz dieser hoffnungsvollen Aussichten gibt es nach wie vor viel zu wenige Bewerberinnen und Bewerber, als dass alle Stellen zeitnah besetzt werden könnten. Laut Daten der Bundesagentur für Arbeit kamen im Zeitraum November 2014 bis Oktober 2017 in Nordrhein-Westfalen auf eine Stelle in der Altenpflege durchschnittlich 0,5 Bewerber/innen. In den Medien machte zuletzt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen die Runde: Nach dieser waren 2017 deutschlandweit knapp 15.000 offene Stellen für Pflegefachkräfte gemeldet (Deutscher Bundestag Drucksache 19/1803).


Während als Altenpflegehelfer/in auch Seiteneinsteiger/innen ohne entsprechende Ausbildung arbeiten können, setzt eine Tätigkeit als Altenpfleger/in eine entsprechende abgeschlossene Berufsausbildung voraus. Allerdings gibt es auch für diese Ausbildungsstellen noch zu wenige Interessierte. Daher bieten mittlerweile einige Einrichtungen und Altenpflegeschulen die Ausbildung zur Altenpflegefachkraft auch in Teilzeit an. So rückt eine Ausbildung zu Pflegefachkraft auch für diejenigen Interessenten in den Bereich des Möglichen, die eine Ausbildung in Vollzeit auf Grund familiärer Verpflichtungen nicht absolvieren können. Inhaltlich und qualitativ gibt es keinen Unterschied zwischen der Ausbildung in Voll- und Teilzeit, zuletzt genannte dauert jedoch nicht drei, sondern vier Jahre. Idealerweise wird nicht nur die wöchentliche Stundenzahl reduziert, sondern auch der Schichtplan insgesamt angepasst.


Unterstützung bei der Vorbereitung auf eine Teilzeitausbildung und beim Einstieg in diese können angehende Altenpfleger/innen im Rahmen des ESF-kofinanzierten Projekts „TEP – Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ erhalten. Informationen zu dem Programm erhalten Sie direkt in der Regionalagentur und an dieser Stelle. Dass eine Teilzeitausbildung in der Altenpflege ein voller Erfolg sein kann, zeigt dieser vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW veröffentlichte Erfahrungsbericht.


Nichtsdestotrotz gibt es in der Region Hellweg-Hochsauerland aktuell an den Altenpflegeschulen leider keine Kurse in Teilzeit. Manche Einrichtungen denken jedoch darüber nach, ab dem 2020 beginnenden Schuljahr Ausbildungsplätze auch in Teilzeit anzubieten. Dann wird es eine universale Ausbildung für die drei aktuell vorhandenen Berufe Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege geben. Betriebe, die eine Altenpflegeausbildung in Teilzeit unterstützen, gibt es hingegen in der Region. Ohne Teilzeitangebote an den Schulen können Interessierte hiervon aber nur bedingt profitieren.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.

Europäische Union Europäischer Sozialfonds
ESF NRW
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW
 
Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb
Alles Echt! - Südwestfalen
 

Ursula Rode-Schäffer (Geschäftsführerin)
Tel.: 0 29 21 - 30 34 99 • Fax: 0 29 21 - 30 26 55 • E-Mail senden

Frederik Woischwill (stellv. Geschäftsführer)
Tel.: 0 29 31 - 94 40 40 •  Fax: 0 29 21 - 30 26 55 •  E-Mail senden

 

Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e.V.  •  Hoher Weg 1-3  •  59494 Soest

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen